Tipps & Tricks

Gehackte Instagram-Konten scammen andere Insta-User

Emma McGowan 15 Jun 2022

Betrogen zu werden ist nie lustig - und auf Instagram gehackt zu werden ist eine besonders öffentliche Art, betrogen zu werden. Erfahrt hier, wie ihr euch schützen könnt.

Haben sich einige eurer Freunde auf Instagram plötzlich für Krypto-Investitionen interessiert? Ich weiß, dass meine es getan haben! Es scheint, als ob jeder da draußen schnell reich werden will und viele denken darüber nach, ob sie auch auf den Hype springen sollen. 

Das war nur ein Scherz! Ihr wisst bereits, dass diese Krypto-Investment-Posts und -Stories auf Instagram in Wirklichkeit Betrüger sind - das haben wir schon im Titel verraten. Aber sie müssen zumindest einen gewissen Erfolg haben, sonst wären sie jetzt nicht so produktiv. Werfen wir also einen Blick auf diesen neuesten Trend bei Instagram-Betrügereien, einschließlich der Frage, wie man es vermeiden kann, betrogen zu werden, und was zu tun ist, wenn sie einen bereits erwischt haben.

Die neuesten Insta-Kryptobetrügereien, auf die ihr achten solltet

Instagram-Krypto-Betrügereien gehören zu den allgemeineren Social-Media-"Hacks", die sich im Internet immer mehr verbreiten. Hier sind einige der neuesten und besten Methoden, mit denen Betrüger*innen versuchen, an euer hart verdientes Geld zu kommen.

1. Krypto-Lösegeld-Sperren 

Ein Krypto-Betrug bei Instagram ist die Sperrung, bei der ein Cyberkrimineller die Kontrolle über euer Profil erlangt und ein Lösegeld in Form von Kryptowährung fordert, wenn ihr es zurückbekommen möchtet. Normalerweise erlangen Cyberkriminelle die Kontrolle durch Phishing, indem sei beispielsweise einen Link von einem anderen gehackten Konto senden und um Hilfe bitten. Wenn ihr auf diesen Link klickt, erhaltet die Betrüger eure Daten, übernehmen euer Konto und fordern schließlich ein Lösegeld, um es wieder freizugeben.

2. Krypto-"Investitions"-Betrug

Ein weiterer gängiger Instagram-Krypto-Betrug ist, wenn jemand anbietet, euch bei Investitionen in Kryptowährungen zu helfen bzw. zu coachen. Dieser Betrug nutzt die Tatsache aus, dass die meisten Menschen nicht viel über Kryptowährungen wissen, abgesehen von den Nachrichtenartikeln, die darüber berichten, wie viel Geld frühe Investoren verdienen.

Die Cyberkriminellen geben sich als "Bitcoin-Mentoren" aus und bieten an, euch zu "lehren", wie man investiert, und gehen sogar so weit, euch bei der Einrichtung eines Wallets zu helfen und durch die Investition zu führen. Dann verlangen sie entweder eine exorbitante "Gebühr", um das Geld abzuheben, oder sie verschwinden einfach mit euren Kryptos.

3. Schnelles Geld verdienen

Wahrscheinlich habt ihr schon einmal die Geschichte eines Freundes gesehen, in der davon die Rede war, mit Kryptowährungen schnell reich zu werden. Dies ist vielleicht die übelste Art von Betrug, ähnlich wie diese seltsamen Ray-Ban-Verkaufshacks, die vor ein paar Jahren stattfanden.

Ein weiterer Trend ist, dass Betrüger ihre Opfer dazu zwingen, Videos zu erstellen, in denen sie davon reden, wie viel Geld sie verdient haben, um andere Menschen dazu zu bringen, ebenfalls zu investieren. Der Betrüger verspricht, dem Opfer die Kontrolle über sein Profil zurückzugeben, wenn es ein Video erstellt, aber dann alle seine Freunde - und seine Stories - damit bespammt.

Wie ihr vermeidet, auf Insta betrogen zu werden

Es gibt einige einfache Tipps, um zu vermeiden, auf Instagram betrogen zu werden: 

a) Klickt nicht auf Links, die ihr per DM erhaltet. Wirklich, wirklich, wirklich: Klickt niemals auf einen solchen Link. Wenn euch jemand einen Link per DM schickt - oder sogar einen Link in seinen Stories hat, der komisch aussieht - klickt ihn einfach nicht an! Solche Links sind die häufigste Methode, mit der Betrüger*innen eure persönlichen Daten stehlen und/oder Malware auf euren Geräten installieren.

b) Betrachtet alle Nachrichten von Unbekannten als zweifelhaft. Wenn sich jemand bei euch meldet, von dem ihr schon lange nichts mehr gehört habt - oder noch nie etwas gehört habt -, solltet ihr die Sache nicht weiter verfolgen. Geht am besten davon aus, dass es sich bei allen unaufgeforderten Nachrichten um Betrug handelt, bis das Gegenteil bewiesen ist. Antwortet niemals auf eine Bitte um "Hilfe" von jemandem, den ihr nicht persönlich kennt. 

c) Aktiviert 2FA. Die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) ist für Instagram verfügbar und eine hervorragende Möglichkeit, euch vor Instagram-Betrug zu schützen. Ihr könnt sie per SMS einrichten, sodass ihr einen Code erhaltet, den ihr jedes Mal eingeben müsst, wenn ihr versucht, euch anzumelden. Dadurch wird verhindert, dass jemand, der eure Anmeldedaten erhalten hat - vielleicht weil ihr auf einen Link geklickt habt, den ihr nicht hätten anklicken sollen, tatsächlich Zugang zu eurem Konto erhielt.

d) Verwendet eine gute Antiviren-Software. Eine gute Antiviren-Software schützt euch vor einer ganzen Reihe von Angriffen, einschließlich Instagram-Betrug.

Was ihr tun solltet, wenn ihr auf Instagram betrogen wurdet 

Wenn ihr auf Instagram betrogen worden seid, ist das kein Grund zur Scham: Ein paar Dinge solltet ihr allerdings schnellstmöglich tun:

a) Stellt euer Konto wieder her. Als Erstes müsst ihr euer Konto wiederherstellen. Zum Glück gibt es bei Instagram ein ganzes Verfahren zur Wiederherstellung des Kontos für Leute, die glauben, dass sie gehackt wurden. Es ist ein bisschen mühsam, aber es lohnt sich.

b) Ändert euer Passwort. Sobald ihr die Kontrolle über euer Konto wiedererlangt habt, ändert euer Passwort. Verwendet ein einzigartiges Passwort oder eine Passwortphrase, die schwer zu erraten ist, und benutzt einen Passwort-Manager, um es zu verwalten. 

c) Dokumentiert den Betrug. Macht Screenshots von Nachrichten, dem Profil des Betrügers/der Betrügerin und allem, was er oder sie euch geschickt hat. Außerdem könnt ihr das Profil an Instagram melden. Diese Informationen können Instagram dabei helfen, die Betrüger*innen aufzuspüren und sie daran hindern, andere Menschen zu betrügen. 

d) Blockiert das Betrugs-Profil und postet eure Erfahrung. Blockiert das Profil, von dem der Betrug ausging. Zum Schluss solltet ihr einen kleinen Beitrag über eure Erfahrung schreiben, sodass auch andere davon erfahren. Fiona Erdmann hat das getan. Das hilft euren Freunden, sich über Betrügereien zu informieren, und gibt ihnen eine Vorwarnung, falls sie ebenfalls betrogen wurden.