Meinung

Wie könnte ein “einfaches Internet” für meine Mutter aussehen?

Avast Blog 1 Dez 2021

Ältere Menschen wünschen sich wie alle anderen Anwenderinnen und Anwender digitale Lösungen, die klar, übersichtlich und einfach zu navigieren sind.

Wie würde eine digitale Identitätslösung für ältere Menschen aussehen? Ich will meine Mutter nicht zu sehr in den Schatten stellen, aber sie ist nicht besonders technikaffin. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie sie in den 90er Jahren versucht hat, eine CD umzudrehen, um die andere Seite zu hören. Sie ist Künstlerin von Beruf und interessiert sich definitiv mehr für die reale Welt, mit Dingen, die man anfassen kann, als für alles Digitale.

Das heißt aber nicht, dass sie im Jahr 2021 völlig offline leben kann: Wer kann das schon wirklich? Wir telefonieren per FaceTime, sie liebt es, Netflix auf dem iPad zu schauen, und im Allgemeinen würde ich sagen, dass sie die digitale Welt auf eine Weise in ihr Leben integriert hat, die für sie funktioniert. 

Aber es gibt immer noch Hindernisse, die meine Mutter davon abhalten, sich in der digitalen Welt wirklich sicher zu fühlen, und um ehrlich zu sein, stresst mich das manchmal. Das brachte mich zum Nachdenken: Wie würde eine praktikable digitale Online-Identitätslösung für Menschen wie meine Mutter aussehen?

In Amerika gibt es eine Organisation, die sich um das Wohlergehen älterer Menschen kümmert. Laut dem Leiter dieser Organisation namens “National Council On Aging”, Ramsey Alwin, unterscheidet sich eine gute Online-Lösung für Senior*innen nicht wesentlich von den Lösungen, die für jüngere Menschen angeboten werden. 

"Ältere Menschen wollen, wie alle anderen Verbraucher*innen auch, digitale Lösungen, die klar, übersichtlich und einfach zu navigieren sind", so Alwin gegenüber Avast. "Die Tools müssen vertrauenswürdig und einfach sein sowie einen klaren Nutzen bieten."

Und obwohl die "digitale Identität" ein relativ neuer Begriff sein mag, bedeutet das nicht, dass Senior*innen keinen Wert darauf legen. "Unabhängig vom Alter kann es überwältigend sein, die vielen Benutzerkonten mit Log-in zu verwalten, welche Websites und Apps erfordern, um grundlegende Bedürfnisse zu befriedigen. Eine einfache Lösung ist ein Gewinn für alle Altersgruppen".

Alwin warnt jedoch davor, alle über 50-Jährigen in eine Schublade zu stecken, wenn es um Technologie geht. Ich kann das in meiner eigenen Familie bestätigen: Mein Vater ist 58 und hat in der Regel das neuste technische Gadget vor mir, während meine 71-jährige Mutter praktisch gezwungen werden musste,  ein iPhone zu benutzen. 

"Verbraucher*innen im Alter von 60 bis 105 Jahren haben unterschiedliche Bedürfnisse und ein unterschiedliches Maß an technischem Wissen", sagt Alwin. "Angesichts all dieser Unterschiede ist es am besten, Senior*innen mehrere Möglichkeiten zur Interaktion zu bieten - Website, E-Mail, soziale Medien, Chat und Telefon." 

Es gibt jedoch bestimmte Probleme mit der Zugänglichkeit, die im Alter häufiger auftreten als in jungen Jahren. "Um den Sehbedürfnissen älterer Menschen gerecht zu werden, sollte man kleine Schriftgrößen oder helle Schriftfarben vermeiden, auf ausreichenden Kontrast achten, immer Alt-Text für Bilder einfügen sowie klare und einheitliche Schaltflächen für Handlungsaufforderungen verwenden. Bieten Sie Untertitel für alle Videos für Hörgeschädigte an", empfiehlt Alwin allen Webseiten- und App-Anbietern. Diese einfachen Maßnahmen kommen übrigens nicht nur Senior*innen zugute. 

Letztendlich wäre eine perfekte digitale Lösung für meine Mutter so nahtlos, dass sie nicht einmal merken würde, dass sie sie benutzt. Das klingt ehrlich gesagt genauso, wie ich es mir auch wünsche. Da meine Mutter von zu vielen Apps überfordert ist, habe ich ihr Avast One für ihr iPhone vorgeschlagen. Damit hat sie nicht nur einen Schutz vor Cybergefahren, sondern kann auch Performance-Tools für ihr Gerät nutzen - und das alles in einer App.

Interessiert an mehr News von uns? Folgt uns auf Facebook und auf Twitter