Twitter unternimmt weitere Schritte zur Unterbindung von Fake News

Avast Blog 1. Februar 2021 14:44:27 MEZ

Die sozialen Netzwerke kämpfen verstärkt gegen Falschinformationen - Twitter setzt dabei auf Hilfe aus der Community.

Twitter hat in den USA ein Pilotprogramm namens “Birdwatch” gestartet, ein Community-basierter Ansatz zur Identifizierung irreführender und falscher Informationen in Tweets. Laut Computerbild sollen sich künftig freiwillige Helfer um die Überprüfung von geposteten Informationen kümmern und Falschmeldungen gegebenenfalls mit zusätzlichen Details zum Kontext ergänzen.

"Twitter wurde aufgrund seiner 'Unmittelbarkeit' schon oft missbraucht, um falsche Informationen zu verbreiten, und heutzutage gibt es kaum Tools, die uns helfen, Fake News zu identifizieren. Birdwatch kann eine sinnvolle Methode sein, um die Verbreitung von Falschinformationen zu stoppen", erklärt Avast Security Evangelist Luis Corrons.  

Wie soll Birdwatch funktionieren? 

Entdecken für die Initiative registrierte Nutzer einen ihrer Meinung nach irreführenden Beitrag, können sie ihren Verdacht über das Menü melden, begründen und eine Einschätzung darüber abgeben, wie groß der durch die Falschinformation verursachte Schaden ausfallen könnte.  Das Unternehmen Twitter erhofft sich durch diese Vorgehensweise  eine schnellere Reaktionsmöglichkeit auf irreführende Tweets. Außerdem sollen Nutzer Vorschläge für Hintergrundinformationen einreichen, die eine Aussage wieder in den richtigen Kontext rücken können.

Mögliche Risiken des Twitter-Ansatzes

Unser Experte Luis Corrons sagt: “Der crowd-basierte Ansatz hat durchaus Vorteile, aber die Sache hat aus meiner Sicht einen großen Nachteil: Dieselben Akteure, die Fake News verbreiten, könnten auch versuchen, das System von Twitter zu missbrauchen, um seriöse Nachrichten als Fake News zu melden.” Twitter will nur verifizierte Accounts zulassen, die 2FA ermöglicht haben, um dem entgegenzuwirken. Man wird sich wahrscheinlich auf zahlreiche Versuche einstellen müssen, die versuchen das System zu übergehen. 

Es wird spannend, ob sich Birdwatch im Kampf gegen Fake News bewähren wird und ob der Dienst auch bald in Europa freigeschaltet wird.

Interessiert an mehr News von uns? Folgen Sie uns auf Facebook und auf Twitter