Garry Kasparov

Trump, Putin, und die Risiken von Falschmeldungen

Garry Kasparov, 18 Januar 2017

Informations-"Hunger" unter geschlossenen Regimen verhindert informierte Entscheidungen. Eine Flut von Desinformation hat ähnlich schädliche Auswirkungen.

Das vergangene Jahr war für Demokratien auf der ganzen Welt düster, da die Abneigung für politische Institutionen und politische Eliten einen Höhepunkt erreicht haben. In England triumphierte der Brexit über den gesunden Menschenverstand; Rechtsextreme Politiker setzten ihren Machtmarsch in Kontinentaleuropa fort; Und in den Vereinigten Staaten sicherte eine Mehrheit im Electoral Collegee für Donald Trump den Sieg -  die Wahl eines populistischen Demagogen, der das demokratische System offen kritisiert.

news_headlines_Trump.jpg

Während Trumps Amtseinführung näher rückt, führt Trump eine öffentliche Debatte darüber, ob man eher Julian Assange und der russischen Propaganda vertrauen kann, als den Stimmen von US- und ausländischen Geheimdiensten, gewählten Funktionären und den Mainstream-Medien quer durch das ideologische Spektrum.

Obwohl das Ausmaß und der Einfluss seines Berichts noch genau untersucht werden muss, hat das Büro des US-Geheimdienstdirektors in einem Bericht Anfang dieses Monats erklärt, dass Russische Agenten die US-Präsidentschaftswahl gehackt und manipuliert hätten, die historische Bastion der republikanischen Demokratie. Neben den Berichten über diese konkreten Angriffe wird die Ernsthaftigkeit eines anderen Angriffes auf die Fähigkeit der Demokratie, die Menschen zu repräsentieren, leicht übersehen - nämlich der Angriff durch Fehlinformationen.

Es ist ein Extrem, wenn geschlossene Regimes die Öffentlichkeit an Informationen aushungern lassen, um ihnen die Möglichkeit zu nehmen, informierte Entscheidungen zu treffen. Das andere Extrem ist ein Überfluss an Informationen und kann ebenfalls sehr schädlich sein.

Die Kosten für die Verbreitung von Informationen sind im Internet-Zeitalter stark gesunken. Dementsprechend sind auch die Kosten der Wahlbeeinflussung geschrumpft. Die Wahl von Trump hat uns bestätigt, dass die Macht des Internets, Informationen billig und mit geringer Verantwortung zu verbreiten, eine wichtige Rolle dabei spielt, demokratische Prozesse zu stärken oder zu unterminieren.

Die Geschwindigkeit, mit der Informationen generiert werden, ist schneller geworden als unsere Fähigkeit, diese zu verarbeiten. Traditionelle Quellen wie Zeitung und Fernsehen werden von Blogs und sozialen Netzwerken herausgefordert, wo einzelne Personen innerhalb von Sekunden Millionen von Menschen erreichen können. Während das Risiko besteht, dass die Qualität im Volumen ertrinkt, werden Waffen wie Falschmeldungen täglich mächtiger.

Computerhacks und Propaganda sind nichts Neues für internationale Beziehungen, aber das macht diese nicht weniger inakzeptabel. Neben dem Ziel, eigene Interessen voranzutreiben wird Propaganda eingesetzt, um Verwirrung zu stiften und die Fähigkeit der Menschen zu schwächen, ihrer bürgerlichen Pflicht in einer Demokratie nachzukommen. Da Fehlinformationen boomen, vertrauen die Leser jeglichen Nachrichten, die sie konsumieren ein Stück weit weniger.

Statt uns zu fragen, ob Fehlinformationen weiterhin bestehen - was sie mit Sicherheit werden, so lange sie sich als effektiv erweisen - müssen wir uns fragen, wie wir uns dagegen verteidigen können.

Informations-"Überlastung" bedeutet, dass die Menschen ihre eigenen Methoden entwickeln müssen, um Medieninhalte zu filtern. Einige reagieren, indem sie alles ausblenden, wodurch sie jedoch zu schlecht informierten Wählern und leicht manipulierbar werden. Um geistige Ressourcen zu schonen und zu vermeiden, in einer Informationsflut zu ertrinken, werden andere nur auf die Quelle achten, da sie Schwierigkeiten haben, die Richtigkeit der Nachrichten, die sie lesen, festzustellen.

Und während die Entwicklung eines persönlichen Netzwerks von vertrauenswürdigen Quellen nützlich ist, kann dies dazu führen, dass die Gesellschaft weniger demokratisch wird und sich mehr auf das eigene Umfeld eingegrenzt -  und der Instinkt die entscheidende Rolle spielt, um zu entscheiden, welchen Fakten man Glauben schenkt und welche man ausblendet.

Dies ist in der Tat ein zentrales Paradoxon des Internet-Zeitalters - der leichte Zugang zu vielen Informationen bedeutet nicht notwendigerweise eine größere Offenheit und Transparenz. In der Tat kann es einfacher sein, die Wahrheit zu verbergen.

Zum Beispiel erinnern sich an dieser Stelle die meisten Menschen nicht an den Unterschied zwischen den verlorenen E-Mails auf Hillary Clinton’s privatem Server und die DNC-E-Mails, die vom russischen Geheimdienst gestohlen wurden und von WikiLeaks verteilt. Und nach so vielen Geschichten in der letzten Zeit, kann mir jemand sagen, was die wahre Beziehung von Trump zur russischen Oligarchie ist? Wenn wir durch Überlastung gezwungen sind, Informationen und Fakten mit Eindrücken und Gefühlen zu ersetzen, sind wir viel einfacher zu manipulieren.

Wladimir Putin hat lange verstanden, wie man in die menschliche Psychologie eindringt und Desinformation zu nutzt, um seine Ziele voranzutreiben. Seine großen Trollfabriken und verdeckten FSB-Operationen zielen in erster Linie darauf ab, Medienkonsumenten zu überwältigen. Sobald die Menschen gründlich frustriert und misstrauisch gegenüber allen Quellen sind, wird es leichter, ihre grundlegenden menschlichen Impulse auszunutzen, wie etwa durch Nationalismus, die Angst vor dem anderen oder die Verherrlichung der Vergangenheit.

Das Ziel der Desinformation ist nicht nur die Bereitstellung falscher Informationen oder die Förderung einer bestimmten Agenda. Es besteht auch darin, den ganzen Begriff der Wahrheit abzuwerten, und einen Zustand des ewigen Zweifels und der Verwirrung zu etablieren.

Wir können den Einfluss, den Putins Taktiken auf die Wählerstimme hatte, nicht messen, aber wir können mit Sicherheit sagen, dass seine Einmischung dazu beigetragen hat, die bestehenden Gräben in der amerikanischen Gesellschaft in noch stärker befeindete Identitätsgruppen auszudehnen. Getrieben von Angst und Ungewissheit zogen sich viele Amerikaner in die vertrauten Ecken von Religion, Rasse, Partei und Klasse zurück, anstatt gemeinsame Ideale zu teilen.

Gewiss trete ich nicht für die Regierung oder Medien ein, die von der Bevölkerung unbestritten sind, aber ich glaube, dass ein Gleichgewicht aufrechterhalten werden muss, sowie ein gewisses Vertrauen in Institutionen, die es verdienen. In einer Demokratie muss es Platz für die Wahrheit geben - einen Freiraum, der Dialog, Verständnis und Zusammenarbeit ermöglicht - und aufrichtige, parteiübergreifende Bemühungen, diese Wahrheit zu enthüllen.

Leider kam kein effektiver Kandidat auf, um Amerikaner in Richtung Einheit zu bewegen. Stattdessen haben wir jetzt einen gewählten US-Präsidenten, der allzu bereit ist, noch Öl ins Feuer zu gießen, um seinen persönlichen Erfolg voranzubringen. Ich hoffe, dass Amerika als Land eine kollektive Resolution erreichen kann, um seine Werte für Offenheit, Integrität und Zusammenarbeit wiederzubeleben, welche die Stärke einer Demokratie ausmachen.

Trump hat die Wahl gewonnen, daran ist nichts zu rütteln. Der Schlüssel wird sein, ihn und seine Anhänger ständig daran zu erinnern, dass er zum Präsidenten einer demokratischen Republik und nicht zum Herrscher gewählt wurde und dass die Rechtsstaatlichkeit der Grund dafür ist, warum die USA so lange überleben und florieren konnten.

Die Vereinigten Staaten, wie auch viele andere Länder, sind Zeuge eines Wiederauflebens der Kräfte, die zu einer Rückkehr in eine dunkle Vergangenheit aufrufen, mit sektenhaften Glaubensgrundsätzen und regionaler Macht, die über universelle Werte triumphieren. Der Kampf zwischen Moderne und Archaismus ist nichts Neues, aber er spielt sich jetzt im Cyberspace ab, und auch wer den Fortschritt ablehnt hat Zugang zu den Früchten der Technologie.

Zur Bekämpfung des Chaos und der stetigen Untergrabung unserer Institutionen, müssen wir daran denken, dass die Grundlage der Demokratie nicht in Frage gestellt werden darf: Die Menschen müssen eine Stimme in ihrer Regierungsführung haben.

Während freie Diskussionen ein wichtiger Bestandteil der Freiheit sind, müssen wir auch im Hinblick auf die Bedrohungen der feindlichen Propaganda, Nachrichtenüberlastung und den Einsatz von Informationen als Waffe wach sein. Wir können uns nicht auf öffentliche oder private Einrichtungen verlassen, um uns zu retten - es sei denn, wir handeln auch selbst, um uns zu retten, indem wir informierte, aktive Endnutzer von Information und Technologie werden. Wir müssen uns informieren und unsere Quellen kritisch betrachten - selbst wenn wir mit ihren Schlussfolgerungen einverstanden sind.

Es gibt viele vorgeschlagene Heilmittel, die sich üblicherweise in der Praxis gefährlicher als die Krankheit erweisen. Eine Verletzung der Redefreiheit ist schädlicher als Falschnachrichten, also seien Sie vorsichtig, was Sie sich in dieser Hinsicht wünschen. Zensur wird selten als Zensur angekündigt, und fast jedes Gesetz, das die Freiheiten der Bürger beschränkt, wird als Gesetz zum Schutz der Bürger dargestellt.

Regierungsbehörden sollten sich darauf beschränken, ein faires Spielfeld zu schaffen und die Bürger vor Ausbeutung und Betrug zu schützen. Sie sollten darum bemüht sein, die Transparenz zu erhöhen, um es Bürgern zu ermöglichen, informierte Entscheidungen zu treffen - ähnlich wie bei der Kennzeichnung auf Lebensmittelverpackungen.

Die Fakten zur Verfügung zu stellen, reicht allein nicht aus. Unterhaltsame Erzählungen, die unsere Vorurteile bestätigen, können unwiderstehlich sein, besonders wenn sie von Leuten kommen, die wir unterstützen. Verschwörungstheorien und Anti-Establishment-Kontrarianismus sind immer beliebt, vor allem unter Menschen, die sich gerne als Außenseiter darstellen, so wie Donald Trump es tut.

Vielleicht können wir mit einer Blaupause beginnen, die zeigt wie sich die Medien in einer Epoche verhalten sollten, in der die Berichterstattung über zwei Seiten einer Story nicht für objektiven Journalismus sorgt. Wir sollten uns weniger darauf konzentrieren, was die Leute sagen und wie oft und laut sie es sagen, sondern vielmehr darauf, ob was sie sagen wahr ist oder nicht. Wir können nicht einfach die Propaganda blockieren, ohne die freie Rede zu schädigen - und wir können die Menschen nie daran hindern, daran zu glauben, was sie glauben wollen. Aber wenn wir uns bemühen, uns und andere zu informieren, um uns zu schützen, können wir langsam aber sicher Fälschmeldungen und Betrügereien in den Hintergrund rücken.

Die Glaubwürdigkeit der heutigen Demokratien hängt davon ab, den Wert der Wahrheit wiederherzustellen - etwas, das nicht von der Anzahl an Social-Media-Followern oder Cyber-Kapazitäten untergraben werden kann. Wir befinden uns im Moment in einer kulturellen Krise, in der Propaganda einen taktischen Vorteil hat. Es ist einfach, zu lügen und die Wahrheit zu finden bedeutet mehr Anstrengung. Aber diese Anstrengung ist der einzige Weg, um uns vor Propaganda zu schützen und unsere Demokratien vor dem Zerfall zu retten.

Dies ist kein Problem, das durch die öffentliche Gesetzgebung, die Unternehmenspolitik oder neue Technologie leicht gelöst werden kann. Wir als Individuen müssen unser Bewusstsein schärfen und aktiv werden.

Die Wahrheit ist ein Impfstoff gegen Propaganda und politische Manipulation. Das Gesamtniveau der Immunität in einer Gesellschaft gegen Gefahren steigt mit der Anzahl der Menschen, die die Impfung erhalten. Und wie die Spritze in den Arm, kann die Wahrheit für eine Sekunde schmerzhaft sein, aber die Vorteile überwiegen die Schmerzen.