Tipps & Tricks

Tipps für sicheres Online-Shopping während der Weihnachtszeit

Stefanie Smith, 28 November 2016

Online-Shopping ist einer der Gründe, warum uns das Internet das Leben bequemer macht. Lesen Sie unsere Tipps, um sich beim Einkauf im Netz zu schützen.

Die Weihnachtszeit rückt näher und viele Menschen sehen sich im Internet nach Geschenken um. Der für das Jahr 2016 prognostizierte Einzelhandelsumsatz im Weihnachtsgeschäft in Deutschland liegt laut Statista bei 91,1 Milliarden Euro. Zunehmend tätigen Weihnachts-Shopper die Einkäufe auch virtuell, weswegen sich viele Online-Shops sehr darum bemühen, die Daten ihrer Kunden vor Cyberangriffen zu schützen. Auch Online-Shopper selbst sollten aber vorsichtig sein, um ihre Daten zu schützen.

Holidayshopping.png

Es ist zwar ein guter erster Schritt, nach gefälschten Angeboten und Websites Ausschau zu halten, jedoch gestalten Cyberkriminelle diese meist so, dass sie täuschend echt aussehen, was es äußerst schwierig macht, Fälschungen zu erkennen. Nachfolgend gibt Jan Zika, Web Threat Lead bei Avast, Sicherheitstipps, die Sie beim Online-Shopping beachten sollten:

Wir bekommen immer wieder mit, wie Cyberkriminelle E-Mails mit „Sonderangeboten“ verschicken. Diese „Sonderangebote“ oder „Angebote, die Sie nicht verpassen dürfen“ könnten jedoch Phishing-Kampagnen sein. Diese sollen die Menschen täuschen und sie zu betrügerischen Shopping-Seiten weiterleiten, um ihre Daten und ihr Geld zu stehlen. Deswegen ist es wichtig, dass Sie Sicherheitsvorkehrungen treffen und während des Online-Shoppings besonders auf Details achten.

  • Verwenden Sie eine Kreditkarte. Kreditkarten helfen Ihnen nicht nur dabei, Ihre Einkäufe im Überblick zu halten, sondern Sie haben auch die Möglichkeit, Ihr Kreditkarteninstitut bei verdächtigen Belastungen zu kontaktieren. Die meisten Institute nehmen anschließend in Ihrem Namen mit dem Händler Kontakt auf und machen die Zahlung rückgängig.
  • Aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung wann immer es möglich ist. Im Rahmen der Zwei-Faktor-Authentifizierung wird beim Einloggen in eines Ihrer Benutzerkonten mit Benutzername und Passwort ein zweiter Code benötigt. Dieser wird normalerweise an Ihr Mobiltelefon oder Ihre E-Mail-Adresse, die mit dem Benutzerkonto verbunden sind, versendet. Eine weitere Möglichkeit ist es, den Code mit dem Mobiltelefon per App, wie zum Beispiel mit der Authenticator-App von Google, generieren zu lassen. Wenn jemand anderes versucht, sich in Ihr Benutzerkonto einzuloggen, kann die Zwei-Faktor-Authentifizierung bei Eingabe eines falschen Codes auch als Warnsystem fungieren.
  • Halten Sie nach dem grünen Sicherheitsschloss Ausschau. Halten sie nach dem grünen HTTPS-Sicherheitsschloss Ausschau, das sich neben der Adresse der Website in Ihrer Adressleiste befindet. HTTPS ist ein Protokoll, das Ihre Daten verschlüsselt, wenn diese im Internet versendet werden. Wenn Sie sich auf der Bezahlseite an der Kasse befinden und das HTTPS-Sicherheitsschloss nicht sehen, geben Sie Ihre persönlichen Daten und finanziellen Angaben nicht ein!
  • Aktualisieren Sie Ihre Software. Stellen Sie sicher, dass die gesamte Software auf Ihren Geräten auf dem neuesten Stand ist. Angreifer nutzen vor allem Schwachstellen, in veralteter Software. Dadurch kann Ihr Gerät infiziert und Ihre Finanzdaten gestohlen werden, während Sie online einkaufen.
  • Halten Sie sich an vertraute und bekannte Seiten. Versuchen Sie, sich an renommierte Shops zu halten, wenn Sie online einkaufen. Es gibt viele Wege über die Kriminelle versuchen, Kunden auf gefälschte Seiten zu locken. Viele Hacker halten sich von beliebten Plattformen wie Amazon fern, um Kunden ohne wirkliche Konsequenzen abzuzocken. Einige gefälschte Shops versuchen Kunden anzulocken, indem sie Produkte zu unwahrscheinlich günstigen Preisen anbieten und nur positive Bewertungen auf ihrer Website haben. Wenn sich ein Angebot oder eine unbekannte Internetseite zu gut anhört um wahr zu sein, sollten Sie zwei Mal nachdenken, bevor Sie Ihren Warenkorb befüllen und Ihren Geldbeutel leeren.
  • Geben Sie die URL selbst ein. Viele Phishing-E-Mails beinhalten Links zu schädlichen Internetseiten, die wie das Original aussehen und schwer als gefälscht zu identifizieren sind. Es ist deswegen immer ein sicherer Weg, URLs direkt im Browser einzugeben. Außerdem sollten Sie es generell vermeiden, auf Links und Anhänge zu klicken, die in Werbe-E-Mails enthalten sind. 
  • Installieren Sie Virenschutzprogramme auf Ihren Geräten. Virenschutzprogramme wie Avast erkennen und blockieren Phishing-Attacken und schädliche Websites auf Ihrem PC und ihren mobilen Geräten, bevor sie Schäden verursachen können.
  • Verwenden Sie einen sicheren Browser wie den Avast SafeZone-Browser. Der Avast SafeZone-Browser, der in der Avast Antivirus-Software enthalten ist, beinhaltet einen „Bankmodus“, der Banking und Bezahlseiten in einem geschützten Raum isoliert.

Schütze Deinen PC mit  Avast Free Antivirus 

Onlineshopping ist bequem, da man von zu Hause aus einkaufen und das Gedränge in den Fußgängerzonen meiden kann. Trotzdem müssen Sie vorsichtig sein, denn leider ist das Internet nicht immer ein sicherer Ort. Deswegen ist es wichtig, dass Sie diese Tipps im Hinterkopf behalten.