Tipps & Tricks

Wie Sie mit Kindern über die richtige Verwendung von Passwörtern sprechen

Fer Palomino, 6 Mai 2021

Der richtige Umgang mit Passwörtern ist der Schlüssel zum Schutz Ihrer Kinder vor Cyber-Bedrohungen.

Es ist wichtig, dass Ihre Kinder ein gewisses Maß an Selbstständigkeit und Verantwortung übernehmen, wenn sie online sind. Dafür ist es notwendig, dass Eltern und Kinder gemeinsam verstehen, welche Praktiken bei der Verwendung von Passwörtern zu beachten sind und warum.

Wir alle verwenden Passwörter und Zugangsdaten, wenn wir online surfen, um auf unsere E-Mails, sozialen Netzwerke oder Unterhaltungsplattformen wie Netflix zuzugreifen. Selbst wenn Ihre Kinder von zu Hause aus lernen, verwenden sie oft Log-ins mit einem Passwort-Schutz. 

1. Verwenden Sie ein einmaliges Passwort

Wir können Kindern auf folgende Weise veranschaulichen, was ein Passwort ist: Ein Passwort ist ein Schlüssel. Wenn wir für unsere Wohnung keinen spezifischen Schlüssel hätten, könnte sich jeder Fremde Zugang zu unserer Wohnung verschaffen. Genauso verhält es sich mit Passwörtern. Wenn ein Cyberkrimineller Zugriff auf das Passwort eines Benutzerkontos erhält, öffnet er die Tür und ist in unserem Haus.

2. Starke Kinder verwenden starke Passwörter

Ihre Kinder sollten sich eine automatische Tür als Zutritt zur Wohnung vorstellen, die sich öffnet, wenn Sie den Namen ihres Haustiers oder ihr Geburtsdatum sagen. Es wäre für jeden Fremden ein Leichtes, hereinzukommen!

Erklären Sie Ihren Kindern, dass die Tür mit einem komplexen Passwort, das zusätzliche Geheimzeichen wie Sonderzeichen und Zahlen enthält, weitaus schwieriger zu öffnen ist. Der richtige Schlüssel ist dann sehr verzahnt und sehr schwer von anderen Schlüsseln zu unterscheiden.

3. Teilen ist gut, aber nicht, wenn es um Passwörter geht

Dabei ist es wichtig, dass Kinder immer Folgendes bedenken: Alles, was Sie im Internet hochladen oder teilen, bleibt dort für immer. Spuren bleiben selbst, wenn man Inhalte wieder entfernt. Passwörter sollten nie mit jemandem geteilt werden, es sei denn, im Fall von Kindern im Grundschulalter mit den eigenen Eltern. Wir würden auch nicht jedem unseren Wohnungsschlüssel anvertrauen, um bei dem Bild mit dem Schlüssel zu bleiben. 

Außerdem stellt die "private" Weitergabe über Nachrichten oder E-Mails nicht wirklich sicher, dass niemand anderes sie lesen kann - Cyberkriminelle wissen das.

4. Was tun, wenn die Passwörter gestohlen werden?

Gehen wir zurück zum Beispiel des Hauses. Wenn ein Dieb “einbricht”, nimmt er wahrscheinlich alle Wertgegenstände mit, die er findet. Durch den Diebstahl eines Passworts könnte ein Cyberkrimineller wertvolle Informationen finden, wie z. B.: persönliche Daten, die Adresse, Angaben zu Freunden und er kann bei Social Media-Profilen auf private Bilder zugreifen

Sprechen Sie also mit Ihren Kindern und erklären Sie ihnen, dass es eine Verantwortung ist, eine E-Mail-Adresse oder ein Benutzerkonto bei TikTok zu haben. Geben Sie ihnen gleichzeitig das Selbstvertrauen, ihre eigenen Passwörter zu erstellen und diese je nach Alter mehr oder weniger eigenständig zu verwalten. 

Fazit

Denken Sie daran, dass Autofahren eine große Verantwortung ist. Man muss wissen, wie sich das Fahrzeug verhält und welche Verkehrsregeln zu beachten sind. So verhält es sich auch mit Online-Benutzerkonten und Passwörtern. Wenn Sie als Familie sicher online surfen wollen, empfehlen wir Ihnen unser Komplettpaket Avast Ultimate.

Interessiert an mehr News von uns? Folgen Sie uns auf Facebook und auf Twitter!