Garry Kasparov

Eine neue Ära für Politik und Informationssicherheit

Garry Kasparov, 25 November 2016

Wenn es eine Lektion gibt, die wir aus Hillary Clintons Wahlniederlage gelernt haben, ist es die, dass moderne Systeme moderne Sicherheitsmaßnahmen erfordern.

USelection.jpg

Die US-Wahl Anfang November widersprach praktisch allen Expertenmeinungen aus den traditionellen Medienkanälen. Wie viele Fachleute inzwischen genau, wenn auch verspätet, festgestellt haben, war das Ergebnis eine völlige Ablehnung des politischen Establishment des Landes. Vielmehr noch war es eine Ablehnung des zentralen, elitären Informationsnetzwerkes, das irrtümlich glaubte, noch immer ein Monopol auf die öffentliche Meinung zu haben. Das Ergebnis der diesjährigen Präsidentschaftswahl ist ein starker Indikator, dass die Dominanz von Zeitungen und Fernsehen vorbei ist und das neue Barometer für die politische Stimmungslage die sozialen Medien sind - was Donald Trump besser verstanden hat, als alle Analysten und Kommentatoren, die seine Niederlage prognostizierten.  

Denken Sie zurück an die zahlreichen Kritiken zu Trumps Kampagne, wonach diese keine Mehrheiten hinter sich hatte, während Clintons großes Team und deren vielen Unterstützer engagiert von Haus zu Haus gingen und persönliche Telefonate führten. Trumps Strategie (wenn man sie so nennen kann) dagegen basierte auf massenhaften Tweets mit Beleidigungen, Prahlereien und offensichtlichen Lügen - oft bis spät in die Nacht. Dieser Ansatz erwies sich jedoch als viel passender für unser Zeitalter, in dem wir unsere eigenen Informationsströme zusammenstellen können, statt passiv gefilterte Nachrichten der Massenmedien zu akzeptieren.

Darüber hinaus kann es einen hohen Bildungsgrad erfordern, um Fakten von Fiktionen im dichten Informationsdschungel des Internets zu unterscheiden. Dadurch sind viele anfällig für die Angstmache- und Sündenbock-Kampagnen, die Trump wie kein anderer beherrscht hat. Der gewählte Präsident der Vereinigten Staaten nutzte das Potenzial des Internets besser als jeder andere Kandidat dieser Wahlperiode. Dabei kamen markante Sprüche zur Geltung, die in den sozialen Netzwerken nachhallten und einen bleibenden Eindruck auf Millionen von Amerikanern hinterließ. Seine Ansichten konnten alle in kurzen, explosiven, emotionalen Phrasen zusammengefasst werden -- “Baut eine Mauer,” “Betrügerische Hillary” -- und er bewies damit, dass dies heutzutage ein effektiveres Mittel ist, als die ausführlichere Veröffentlichung von politischen Programmen, wie auf Clintons Website geschehen.

Letztlich wurde die Wahl zum Referendum über Clinton, eine sehr fehlerbehaftete Kandidatin. Trump nutzte die Direktheit und Intimität der neuen Kommunikationsformen, um seinen Status als politischer Außenseiter und damit als legitimer Kritiker der verankerten politischen Klasse zu zementieren. Obamas abschließende Zustimmungsrate lag bei über 50 Prozent (wenn wir noch allen Umfragen trauen können!). Bei einer solchen Unterstützung, hat uns die Geschichte bislang gezeigt, dass eigentlich ein Kandidat der gleichen Partei gewinnen sollte. Trumps starker Auftritt war zum großen Teil auch eine Anklage gegen Clintons angeschlagenem Charakter, nicht nur Unzufriedenheit mit der Politik der gegenwärtigen Administration.

Ich werde hier nicht versuchen, alle Lehren für die Politik der Vereinigten Staaten aufzuzeichnen, weil ich mir sicher bin, dass viele Stimmen nun versuchen, eine kohärente Vision für die Zukunft zusammenzubasteln. Ich habe mich darauf beschränkt, die Auswirkungen auf die Art und Weise, wie wir Informationen teilen und konsumieren, zu kommentieren.

Aber ein wesentlicher Punkt bleibt bestehen: der Schutz von Informationen.

Während  wir zu immer vielfältigeren Inhalten Zugang haben, ist deren Sicherheit auch zunehmend gefährdet, sei es durch einzelne Hacker oder ausländische Regierungen. Clintons größter Fehltritt - die Nutzung eines unsicheren privaten E-Mail-Servers für streng vertrauliche Regierungsdokumente - wurde zum Kern von Trumps Attacken. WikiLeaks permanente Veröffentlichung von gestohlenen E-Mails zwischen Clinton und ihren Beratern war ständige Nahrung für Trumps Anschuldigungen und überzeugender als Clintons Widerlegungen. Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass eine schlechte Online-Sicherheit die Wahl, sowie den Kurs der amerikanischen und - unweigerlich - globalen Geschichte entschieden hat.

Wenn wir nur eine unwiderlegbare Lehre aus der Niederlage Clintons ziehen, dann dass moderne Systeme moderne Sicherheitsmaßnahmen erfordern. Wir sollten alle verstehen, dass "Löschung" eine antiquierte Vorstellung und "privat" kein Synonym für sicher ist. Wenn wir darüber nachdenken, wie wir Informationssysteme besser strukturieren und betreiben können, um gesunde Demokratien sicherzustellen, dann sollten wir nicht den ersten Schritt eines solchen Plans vergessen: Unsere private und nationale Kommunikation zu schützen.