Garry Kasparov

Die Macht von Technologie, Gutes oder Böses zu fördern, hängt davon ab, wer sie kontrolliert

Garry Kasparov, 10 Januar 2017

Tools, die entwickelt wurden, um Daten zu erzeugen, zu erwerben und zu verteilen, können auch verwendet werden, um Einfluss zu nehmen, zu überwachen und zu verfolgen. Diese Einsatzgebiete sind zwei Seiten der Medaille.

Wir vergessen oft, dass Technologie ein zweischneidiges Schwert ist. Mit den Vorteilen eines jeden Fortschritts besteht die Möglichkeit, dass dieser für destruktive Zwecke verwendet wird. ISIS baut seine eigenen Drohnen, Botnetze kapern Geräte um große Teile des Internets lahm zu legen, und allgegenwärtiges Web-Publishing hat dazu geführt, dass gefälschte Meldungen echte Nachrichten auf den Social-Media-Kanälen übertreffen.

Wir sehen dies zunehmend in der Informationssphäre. Leistungsfähige Tools, die Menschen neue Kapazitäten für die Schaffung, den Erwerb und die Verbreitung von Informationen geben, werden schnell von Regierungsbehörden und Unternehmen übernommen, um Einfluss zu nehmen, Daten zu sammeln und die Kommunikation zu überwachen.

Diese Entwicklungen müssen wir als zwei Seiten der Medaille sehen. Wenn wir den Verkaufsstart eines neuen Smartphones feiern, sollten wir auch im Hinterkopf behalten, dass dessen neueste Location-Tracking-Software, Connectivity-Technologie, Cloud-Funktionen und virtueller Assistent so viel neues Potenzial für Missbrauch schaffen, wie sie auch die persönliche Produktivität erhöhen.

Die Gefahren der heutigen Technologien sind dabei heimtückischer als diejenigen aus früheren Generationen. Während die nukleare Bedrohung mit dem Bild der Vernichtung unter einer Pilzwolke leicht zu visualisieren war, gibt es keine heutige Parallele, kein einfaches Symbol für die Schäden, die digitale Waffen uns zufügen können. Wir müssen darauf vorbereitet sein, in welcher Form auch immer eine Gefahr droht.

Ich meine nicht, dass es sich lohnen würde, alle Fortschritte aufzugeben, um zu einer Zeit zurückzukehren, in der unsere Privatsphäre sicherer war. Abgesehen davon, dass dies unmöglich wäre, würde es gleichzeitig bedeuten, dass wir alle Produktivitätssteigerungen und unseren Lebensstandard mit den fortschrittlichen Technologien aufgeben.

Heute kann sich jeder Internetnutzer zu jedem Zeitpunkt über nahezu jedes öffentliche Ereignis überall auf der Welt informieren. Dieses erstaunliche Kunststück war vor einer Generation noch unvorstellbar. Unsere Kommunikationstools verbinden uns mit riesigen Netzwerken von gemeinsamen Interessen, Ursachen und Träumen, weit über unsere unmittelbaren sozialen Kreise und geographischen Grenzen hinaus.

Aber eine Regierungsbehörde, die ihre Bevölkerung unterdrückt, kann dieselben Technologien einsetzen, um große Mengen an Kommunikationsdaten zu sammeln, Proteste zu stoppen bevor sie beginnen, und soziale Netzwerke mit politischer Propaganda infiltrieren.

Die Lösung ist nicht in einer fehlgeleiteten Anstrengung Innovationen zu stoppen, um wesentliche Werkzeuge von den bösen Jungs fern zu halten. Im Gegenteil, wir müssen die kreativsten Sicherheitstechnologien implementieren, die wir haben - und weiterhin neue entwickeln -, um die außergewöhnliche Kommunikationslandschaft, die wir geschaffen haben, zu bewahren und Störungen vermeiden.

Dies führt, wie immer, zu einer Frage von Werten. Technologie selbst ist agnostisch; ihre Macht, Gutes oder Böses zu fördern, hängt davon ab, wer sie kontrolliert. Das war schon immer so. Fossile Brennstoffe verschmutzen die Umwelt, Antibiotika führen zu “Superbugs”, und eine Armee verbundener “Kaffee-Tassen" kann das halbe Internet zu Fall bringen.

Jede tiefgreifende Erfindung bringt unbeabsichtigte Konsequenzen mit sich, was einen weiteren Innovationszyklus erfordert. Es ist ein ewiger Kreislauf. Wir können nicht zurück; Wir müssen einen Schritt voraus sein.

Um die Art der Welt zu bewahren, in der wir leben wollen - eine, die von Freiheit, Unabhängigkeit und wachsendem Wohlstand geprägt ist - müssen wir uns klar sein, wer Zugang zu den beeindruckenden Technologien hat, die uns zur Verfügung stehen. Diktatoren und Terroristen erkennen damit neue Möglichkeiten, um ihre Ansichten zu verbreiten. Weil wir Technologien nicht von ihnen fern halten können, müssen wir zum Schutz vor möglichen Gefahren unser Bestes geben.

Es ist eine Sache, wenn Informationen von Strafverfolgungsbehörden gesammelt werden, die der Aufsicht durch eine demokratisch gewählte Regierung, freien Medien und Regulierungsbehörden unterliegen. Es ist eine andere Sache, für KGB-ähnliche Agenturen in autoritären Staaten einen solchen Zugang zu haben. Im ersteren Fall sind wir möglicherweise nicht darüber erfreut, dass unsere Informationen den Behörden zugänglich sind, aber in Letzterem sind wir hilflos der Verwendung für schadhafte Zwecke ausgeliefert.

Davon mal abgesehen gibt es Privatsphäre-Risiken und geopolitische Auswirkungen durch Regierungen, die gegenseitig ihre Bürger ausspionieren. Tun sie dies zum Schutz oder für Missbrauch und Verfolgung?

Während wir unsere Telefone nutzen, unsere Autos fahren und zu Hause entspannen, produzieren wir ständig mehr Daten, die gesammelt, geteilt und analysiert werden. Wir fordern Privatsphäre, haben abergleichzeitig den Wunsch nach Technologien die uns Informationen veröffentlichen lassen und damit die Privatsphäre kompromittieren. Der einzige Weg, dafür eine Balance zu finden, besteht darin, genau zu beobachten, wer unsere Informationen sammelt und wie sie diese nutzten. Je mehr Daten wir erstellen, desto mehr sollten wir die Sammler beobachten.

Als ambitionierte Technologie-Nutzer und Bürger müssen wir auf Maßnahmen zur Sicherung unserer wertvollen demokratischen Normen drängen. Freiheit ist nicht der Preis, den wir für den Fortschritt zahlen müssen.

Das nächste Mal, wenn Sie Ihre Benachrichtigungen am Smartphone lesen, betrachten Sie die beeindruckende Fähigkeit, die für Sie in Reichweite liegt: das enorme Potenzial, unser Leben zum Besseren zu wenden und die dringende Notwendigkeit, uns vor denjenigen zu verteidigen, durch die sich Dinge zum Schlechten wenden würden.