Unternehmens-News

Avast tritt der "Koalition gegen Stalkerware” bei

Emma McGowan, 10 Februar 2021

Avast tritt dem Anti-Stalkerware-Bündnis bei - inmitten der Zeit eines immensen Anstiegs von Missbrauch und cyberkriminellen Aktivitäten in der Online-Welt.

Wenn es um den Kampf gegen häusliche Gewalt geht, braucht es eine Gemeinschaft, die sich dem entgegensetzt. Geht es um Menschen, die Software verwenden, um die digitalen Geräte ihres Partners oder Kindes ohne deren Wissen zu überwachen, ist diese Gemeinschaft die “Koalition gegen Stalkerware”, der Avast Anfang dieses Jahres offiziell beigetreten ist.

Das Bündnis gegen Stalkerware besteht aus Opferschutz-Organisationen wie dem Weissen Ring, der Operation Safe Escape und verschiedenen Internet-Security-Unternehmen. Alle Beteiligten kämpfen gemeinsam gegen digitalen Missbrauch und gegen digitale Überwachung, die ohne das Wissen der überwachten Person erfolgt. 

Das Timing unseres Beitritts könnte nicht besser sein, denn unser Threat Labs hat einen weltweiten Anstieg von 55,2 Prozent bei Stalkerware - die manchmal auch als "Spouseware" oder "Creepware" bezeichnet wird - seit dem Beginn der Corona-Pandemie festgestellt. Der Anstieg ist wahrscheinlich auf die Tatsache zurückzuführen, dass verdächtige und potenziell missbräuchlich handelnde Personen durch die Lockdown-Regeln einfacher Zugriff auf die Telefone ihrer Partner erhalten. 

"Stalkerware grassiert vermehrt seit Beginn der Pandemie und es liegt an uns als Schützer der digitalen Freiheit, unsere Produkte für einen gesellschaftlichen Nutzen einzusetzen", sagt Ondrej David, Leiter unseres “Mobile threat research”-Teams, in der Pressemitteilung. "Wir sind stolz darauf, die Arbeit gegen diese Form der Cyberkriminalität zu unterstützen, sodass Opfer, die unerwünscht überwacht werden, schnell darauf aufmerksam werden. Es ist wichtig, dass die Menschen wissen, ob in ihre Privatsphäre eingedrungen wird, damit sie fundierte Entscheidungen treffen und sich schützen können." 

Neben dem Beitritt zur Koalition hat Avast auch ein Update für Avast Mobile Security angekündigt. Die App unterscheidet nun zwischen Stalkerware und anderen Arten von Malware, sodass Nutzer konkret darüber informiert werden, wenn sie überwacht werden. "Wenn Sie bereits in einer missbräuchlichen Beziehung sind - oder befürchten, dass es in diese Richtung geht - könnten Sie einem größeren Risiko durch Stalkerware ausgesetzt sein", sagt Avast Chief Information Officer Jaya Baloo. "Ein harmloses Treffen mit einem Freund oder Verwandten könnte von einer Stalkerware-App gemeldet werden und den Auslöser für einen Missbrauch darstellen. Wenn Sie dieses Stadium erreicht haben, brauchen Sie schnell Hilfe und Unterstützung - und Sie sollten nicht zögern, diese zu suchen."

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, Opfer von technischem Missbrauch geworden sind, wenden Sie sich an die folgenden Organisationen, um Hilfe zu erhalten:

Interessiert an mehr News von uns? Folgen Sie uns auf Facebook und auf Twitter