Sicherheits-News

Betrügerische Anrufe von angeblichen Europol-Mitarbeitern

Stefanie Smith 17 Mär 2022

Seid momentan wachsam bei Anrufen von Europol bzw. im Namen der Polizei.

Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt momentan vor Betrugs-Anrufen im Namen von Europol bzw. angeblichen internationalen Ermittlungsteams. Am Telefon behaupten die Täter*innen fälschlicherweise, dass den Betroffenen persönliche Daten bzw. deren Identität gestohlen wurden und Kriminelle diese Daten nun missbräuchlich verwenden. 

Bereits zwei unserer Kolleginnen haben diese Woche einen solchen Anruf erhalten. Dabei erfolgte zunächst eine automatisierte Bandansage, die erklärte, deren Daten seien gestohlen worden und man solle die Nr. 1 drücken, um mit einem Europol-Mitarbeiter zu sprechen. Daraufhin wurden die Kolleginnen mit einer echten Person verbunden. Laut BKA wird für die Anrufe ein spezielles technisches Verfahren genutzt, weshalb die Empfänger*innen eine tatsächlich zu Europol oder einer deutschen Polizeidienststelle gehörende Telefonnummer angezeigt bekommen. Unsere Kolleginnen wurden hingegen von Handy-Nummern aus angerufen.

“Als ich den Anruf erhalten habe, war ich unterwegs und abgelenkt - es war Samstagnachmittag. Ich war erschrocken, Europol ruft an, das muss ernst sein. Die automatisierte Nachricht am Anfang hat das Ganze glaubwürdig gemacht. Die Geschichte, die die Dame erzählte, war durchdacht und sie hatte Antworten für viele meiner Fragen. Noch dazu war die Art, wie die Dame am Telefon gesprochen hat, glaubwürdig und ernst. Erst nach dem Gespräch habe ich realisiert, dass sie mich am Anfang nach meinen Namen gefragt hat, den sie eigentlich wissen sollte, wenn meine Identität tatsächlich gestohlen worden wäre”, berichtet unsere Kollegin. 

Dabei wollten die Anrufer zur angeblichen Verifizierung der Identität folgende persönlichen Daten erhalten: 

  • Vor- und Nachnamen
  • Anschrift
  • Personalausweisnummer
  • Eine Kollegin wurde zudem gefragt, bei welchen Banken sie ein Konto habe. 

Wir gehen davon aus, dass die Betrüger die erfragten Informationen dazu nutzen könnten, um ein Bankkonto im Namen des Opfers zu eröffnen, gegebenenfalls bei einer Bank, bei der das Opfer noch nicht Kunde oder Kundin ist. Das BKA berichtet zudem von Zahlungsaufforderungen durch die Betrüger*innen.

Was solltet ihr tun, falls ihr einen solchen Anruf erhaltet: 

  • Gebt eure persönlichen Daten nicht am Telefon preis und lasst euch nicht unter Druck setzen. 
  • Gebt auf keinen Fall eure Kontodaten oder andere Zahlungsinformationen heraus. 
  • Europol hat keine Befugnis, Bußgelder zu verhängen oder mit sonstigen strafrechtlichen Konsequenzen gegen euch vorzugehen. Legt einfach auf.
  • Wenn ihr eure Daten kommuniziert oder Geld gezahlt habt, wendet euch an eure örtliche Polizei und erstattet ggf. Strafanzeige.

Bitte teilt den Post mit euren Freunden oder Familienangehörigen, damit auch andere von dieser Betrugsmasche erfahren – vielen Dank!

Interessiert an mehr News von uns? Folgen Sie uns auf Facebook und auf Twitter!