Unternehmens-News

Avast-Daten sind Teil einer neuen Analyse-Technologie

Vince Steckler, 8 Juni 2015

Avast-Daten sind Teil einer neuen Analyse-Technologie

Wussten Sie, dass in Kalifornien Selfie-Sticks ein Verkaufsschlager bei Amazon.com sind? Oder dass Amerikaner im US-Bundesstaat Maine gerne Kokosnuss-Öl kaufen?

Mit Hilfe von Jumpshot, einem Marketing-Analyse-Unternehmen, können Sie diese Informationen jetzt finden. Die Werkzeuge dazu sind unter Jumpshot.com verfügbar.

Für Sie dabei am interessantesten ist vermutlich, dass Jumpshot Avast-Daten nutzt, um diese Einblicke zu gewinnen. Wir versorgen Jumpshot mit anonymisierten und aggregierten Daten, die wir von den 150 Milliarden URLs sammeln, die unsere Nutzer monatlich besuchen. Wir verwenden dafür den Algorithmus von Jumpshot, um alle Daten zu entfernen, die Hinweise auf die Identität der Nutzer preisgeben könnten. Jumpshot hat ein Patent für diesen Algorithmus angemeldet. Die Entfernung der persönlichen Daten geschieht bevor die Daten die Avast-Server verlassen. Einzelne Personen können daher nicht identifiziert oder zum Werbeziel werden. In unserem Forum hat unser Chief Operating Officer Ondrej Vlcek erklärt, wie der Algorithmus zum Entfernen der Daten funktioniert.

Jumpshot-Infographik: Amazon.com-Einkaufswagen in den USA. Anonymisierte und aggregierte Browsing-Daten von Avast wurden genutzt, um diese Informationen zu generieren. Klicken Sie hier für die vollständige Infographik.

Datensicherheit ist selbstverständlich sehr wichtig für uns. Wir unternehmen große Anstrengungen, um unsere Nutzer zu schützen und haben nie Daten an Dritte weitergegeben, die unsere Nutzer identifizieren würden. Wir haben dies nie getan und werden dies nie tun.

Es ist uns bewusst, dass einige Nutzer nicht möchten, dass ihre Daten Teil einer Marktanalyse werden – ganz gleich wie generisch und unpersonalisiert die Daten auch sind. Daher machen wir unsere Nutzer beim Installationsprozess ganz eindeutig darauf aufmerksam, welche Informationen wir sammeln, was wir damit tun – und wie unsere Nutzer der Sammlung ihrer Daten widersprechen können. Wir glauben, dass wir mit dieser Möglichkeit, sich gegen die Datensammlung zu entscheiden, einzigartig sind. Wir geben unseren Nutzern diese Option, da wir deren Wünsche respektieren und da wir glauben, diese Entscheidung sollten sie treffen und nicht wir. Wir sind dankbar, dass mehr als 100 Millionen Nutzer sich dazu entschieden haben, der Datensammlung nicht zu widersprechen. Dafür bedanken wir uns bei Ihnen.

Die Grundlage unseres Unternehmens ist Vertrauen – und die Grundlage für Vertrauen ist Ehrlichkeit.

Ein ehrliches Verhältnis mit unseren Nutzern war uns immer wichtig – und das wird es immer bleiben. Momentan verdienen wir kein Geld durch die Beziehung mit Jumpshot. Jedoch ist es ein Experiment, um zu sehen, ob wir unsere Sicherheitsprodukte zukünftig finanzieren können, ohne unsere Nutzer zum Kauf unserer Premium-Produkte zu bewegen.

Wie die meisten Internetnutzer wissen, werden fast alle Produkte die wir täglich nutzen, wie Chrome, Facebook, Firefox, WhatsApp, Gmail und viele mehr, indirekt durch Werbung finanziert. In den meisten Fällen verfolgen die Produkte jedoch das Verhalten der Nutzer im Internet, um sie dann gezielt mit Werbung anzusprechen. Obwohl wir glauben, dass auch einige Sicherheits-Unternehmen diesen Ansatz verfolgen, glauben wir nicht, dass dies der richtige Ansatz ist. Wir sind der Meinung, dass der anonymisierte, aggregierte Ansatz der bessere ist, um das Vertrauensverhältnis mit Ihnen, unseren Kunden, aufrecht zu erhalten.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Treue. Gemeinsam können wir das Internet sicherer für uns alle machen.