Protecting over 230 million PCs, Macs, & Mobiles – more than any other antivirus

Archiv

Artikel Tagged ‘Malware’
20. Juli 2015

Top 10 der lästigsten Browser-Toolbars

Und auf einmal sieht der Browser anders und unbekannt aus – neue Buttons und Bildchen leuchten Ihnen fröhlich entgegen. Nicht so fröhlich stellen Sie fest, dass Sie sich in der ungewohnten Oberfläche erst wieder zurecht finden müssen. Sie wollen ihre ursprünglichen Einstellungen wieder! Dabei hatten Sie doch gar nichts am Browser verändert, oder?

icon-browser-cleanupBrowser-Toolbars sind oft mit anderer kostenlosen Software gebündelt und laden sich beim Download von anderer Software mit herunter. Die Toolbars sind dann zumeist oben unter der Browser-Suchleiste zu finden und enthalten zusätzliche Buttons, Icons und Menüs. Mit dem Entfernen der Toolbars ist es wie verhext: Sie versuchen über die Browser-Einstellungen, die Toolbars zu entfernen, allerdings tauchen diese wieder auf, sobald Sie den Browser einmal geschlossen haben und dann wieder öffnen. Dieses Verhalten weisen auch Viren und andere Schadprogramme auf.

Browser-Toolbars können schlichtweg nervig sein – aus den folgenden Gründen:

  • Sie verändern die Browser-Homepage und Suchmaschine ohne die Einwilligung des Nutzers
  • Sie beobachten die Browsing-Aktivitäten und Sucheingaben des Nutzers
  • Sie blenden Werbung ein
  • Sie manipulieren Suchergebnisse
  • Sie nehmen viel Platz im Browser ein
  • Sie leiten Surfanfragen auf potenziell gefährliche Websites um
  • Sie verlangsamen die Surfgeschwindigkeit
  • Sie bekämpfen sich gegenseitig und machen es schwierig oder unmöglich, die Add-Ons manuell zu verwalten

Mehr…

16. Juli 2015

Ein Drittel der Deutschen ist Ziel von PC-Malware – bei 6 Prozent muss die Smartphone-Sicherheitsapp Abwehr leisten

Avast schützt weltweit 230 Millionen Menschen in mehr als 186 Ländern – wir sind in mehr Ländern vertreten als McDonalds und schützen mehr Nutzer als jeder anderer Sicherheits-Anbieter! Wir veröffentlichen täglich 250 Mikroupdates, um unsere Nutzer vor neuen Gefahren zu schützen. Dies ist möglich durch die 230 Millionen Geräte, die wir schützen. Die Computer, Tablets und Smartphones, die

Threat analysts and malware researchers in the Avast Virus Lab detect and neutralize threats as soon as they appear.

Im Avast-Virenlabor entdecken und neutralisieren Malware-Analysten Gefahren sobald sie erscheinen.

wir schützen, dienen uns als Sensoren, die uns informieren sobald eine verdächtige Datei auftaucht. Avast neutralisiert die Gefahr und schickt zudem sofort ein Sicherheits-Update an alle anderen Avast-Nutzer. Wir nennen dieses System Community-IQ. Damit verbessern wir nicht nur den Schutz unserer Nutzer, sondern gewinnen auch wertvolle Einblicke in die aktuelle Gefahrenlandschaft.

Wir sehen uns täglich aktuelle Gefahren an und beobachten, auf welche Länder es Cyberkriminelle derzeit am meisten abgesehen haben.

Nutzer aus Rumänien, der Türkei und dem Vietnam mussten sich im ersten Quartal 2015 am meisten vor PC-Gefahren in Acht nehmen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Nutzer in Rumänien zum Angriffsziel wurde lag sogar bei 54 Prozent. Für deutsche Nutzer war die Wahrscheinlichkeit mit 29 Prozent zwar vergleichsweise niedrig – jedoch ist ein Schnitt von einem aus drei Nutzern, der in Deutschland zum Angriffsziel wurde, nicht wenig. Mehr…

8. Juli 2015

Avast Browser Cleanup hat bereits 650 Millionen unerwünschte Browser-Add-Ons entfernt

Die meisten Internetnutzer werden dieses Problem nur zu gut kennen: Nach dem Herunterladen eines Video-Players, Java-, Flash-Updates oder einer anderen Software hat sich der Browser auf einmal verändert. Neue Buttons und iCons erscheinen in allen Farben und Größen unter der URL-Eingabeleiste, die Fläche für die Webinhalte ist dadurch kleiner geworden. Der Browser läuft spürbar langsamer – und auch die Suchergebnisse sehen anders aus – und auffällig ist auch die Werbung, die verstärkt eingeblendet wird.

Browser Toolbar_screenshot

Der Browser überfüllt mit Toolbars: Häufig heften sie sich wie Kletten an den Browser und sind schwierig zu entfernen

Wer eines oder mehrere dieser Probleme in seinem Browser feststellt, hat sich vermutlich unerwünscht eines von 60 Millionen verschiedenen Browser-Add-Ons oder eine -Toolbar eingefangen. So viele verschiedene Browser-Add-Ons hat Avast Browser Cleanup in den vergangenen zwei Jahren entdeckt. Was der Nutzer nicht mitbekommt, aber kritisch sein kann, ist dass manche Browser-Add-Ons die Suchergebnisse manipulieren, die Browsing-Aktivitäten und Sucheingaben des Nutzers beobachten und Surfanfragen auf potenziell gefährliche Websites umleiten können. Mehr…

19. Juni 2015

Programmieren Antivirensoftware-Hersteller Viren, um ihre Produkte zu verkaufen?

Frage der Woche: Warum jagen Avast und andere Antiviren-Anbieter uns Angst ein mit all den Nachrichten über Viren und gefährliche Apps? Das weckt die Vermutung, dass die Antiviren-Hersteller selbst hinter der Entwicklung neuer Schadprogramme stecken.

HackerAvast und andere seriöse Antivirenhersteller stecken natürlich nicht selbst hinter Schadprogrammen – es gibt genug davon, ohne dass unsere Entwickler irgendwelche neuen Gefahren erfinden würden! Aber vielen Dank für diese Frage, die uns immer wieder gestellt wird. Uns ist es wichtig, dass unsere Kunden die Bedeutung von Internetsicherheit verstehen – und dass wir die Werkzeuge dafür haben, um Sie zu schützen.

 

Voll ausgelastet mit immer neuen digitalen Gefahren

Das Avast-Virenlabor sieht jeden Tag mehr als 300.000 Expemplare neuer potenzieller Viren und kann ein Wachstum mobiler Malware-Infektionen und von Sicherheitslücken in weit verbreiteter Software und Geräten verzeichnen. Auch in offenen WLAN-Hotspots sind Cyberkriminelle zunehmend aktiv, um die Browsing-Aktivitäten von Mitmenschen zu beobachten und auszuspionieren. Wenn wir also vor Gefahren warnen, dann tun wir dies ganz einfach um Sie über neue Risiken aufzuklären. Mehr…

19. Dezember 2013

Zu Weihnachten Sicherheit verschenken mit avast! Mobile Security

Smartphones und Tablets scheinen dieses Jahr die Renner unter den High-Tech-Weihnachtsgeschenken zu sein. Laut einer BITKOM-Studie sind Tablet-PCs in dieser Saison mit 23, 1 Prozent die beliebtesten Gadgets, die verschenkt werden, gefolgt von Smartphones (22,6 Prozent). Damit der mobile Begleiter so lange wie möglich erhalten bleibt, ist es ratsam, sich auch um den Schutz des Geräts zu kümmern. Schließlich geht es nicht nur um ein einfaches Handy, sondern um einen Mini-Computer, der auch sensible Daten wie private Fotos, Videos, E-Mails oder mobile Shopping- und Online-Banking-Apps enthalten kann.

post-de

Mehr…

Comments off