Protecting over 230 million PCs, Macs, & Mobiles – more than any other antivirus

Archiv

Artikel Tagged ‘android’
4. Februar 2015

Gaming-Apps auf Google Play infizieren Millionen von Nutzern mit Adware

Vor einigen Tagen kommentierte ein Nutzer in unserem Forum über Apps im Google Play-Store, die Adware enthielten, also den Nutzer mit unerwünschter Werbung belästigen. Zunächst sah die Geschichte nicht sonderlich spektakulär aus, aber beim zweiten Hinsehen stellte sie sich als größer als gedacht heraus. Erstens stehen alle beschriebenen Apps auf Google Play zum Download zur Verfügung, weswegen das Zielpublikum sehr groß ist. Zweitens wurden die Apps schon von Millionen von Nutzern heruntergeladen – und drittens war ich überrascht, dass die Adware teils Werbung für seriöse Unternehmen anzeigte.

Die Durak-Kartenspiel – verfügbar auch auf Deutsch – war die weitverbreiteste der Apps, mit 5-10 Millionen Installationen laut Google Play. Durak_DE Wer Durak installiert, dem wird die App zunächst normal erscheinen. Die App funktioniert als Spiel ohne Probleme. Das Gleiche habe ich bei den anderen beiden Apps festgestellt, einer IQ-Test- und einer Geschichts-App. Dieser Eindruckt bleibt… bis der Nutzer sein Gerät neu startet und ein paar Tage wartet. Nach einer Woche könnte das Gefühl aufkommen, dass mit dem Smartphone etwas nicht stimmt. Manchmal dauert es auch bis zu 30 Tage, bis die Apps ihr wahres Gesicht zeigen. Darin steckt das Debakel: Nach 30 Tagen werden wohl wenige Nutzer erahnen können, welche der Apps ein ungewöhnliches Verhalten auf dem Handy hervorrufen könnte, richtig?

Was passiert also? Jedesmal, wenn der Nutzer sein Gerät entsperrt, wird ihm Werbung eingeblendet, die ihn warnt, dass ein Problem besteht. Beispielsweise heißt es, dass das Gerät infiziert sei, die Software darauf nicht mehr aktuell sei oder das Gerät Porno-Inhalte enthalte. Dies ist allerdings glatt gelogen. Der Nutzer wird dann dazu aufgefordert, etwas zu dagegen zu unternehmen. Wer dem zustimmt, wird wiederum auf betrügerische Seiten umgeleitet, wie dubiose App-Stores oder direkt zu bösartigen Apps, die z.B. hinter dem Rücken des Nutzers Premium-SMS versenden oder schlichtweg übermäßig viele Daten sammeln und dem Verbraucher keinerlei Nutzen bringen würden.

Threats detected malcious apps Eine noch größere Überraschung war, dass einige der Anzeigen den Nutzer auf Sicherheits-Apps bei Google Play weiterleitete. Diese Sicherheits-Apps sind natürlich harmlos – aber würden Sicherheits-Anbieter wirklich ihre Apps via Adware vermarkten wollen? Wer die Sicherheits-Apps installiert, wird das Problem allerdings nicht los – die lästigen Anzeigen tauchen weiter auf.

Diese Art von Schadsoftware kann als gutes Social Engineering bezeichnet werden. Die meisten Nutzer werden nicht auf die Ursache des Problems kommen und jedesmal Anzeigen sehen, wenn sie ihr Gerät entsperren. Zudem glaube ich, dass die meisten Leute den Anzeigen vertrauen und glauben, dass sie ihnen ehrlichen Rat zur Lösung des angeblichen Problems bieten. So folgen sie dann den empfohlenen Schritten und investieren somit evtl. in weitere unseriöse Apps aus nicht vertrauenswürdigen Quellen.

Avast Mobile Premium blockiert diese Apps und schützt den Nutzer damit vor der lästigen Adware. Nutzer sollten allerdings bereits Skepsis walten lassen, wenn sie die App-Beschreibung lesen. Sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch ist diese schlecht geschrieben: „Ein Kartenspiel namens «Durak» – eine der häufigsten und bekanntesten, fand sie Anerkennung bei Kindern und Erwachsenen.“

Der Hash-Algorithmus (SHA256) der App ist wie folgt: BDFBF9DE49E71331FFDFD04839B2B0810802F8C8BB9BE93B5A7E370958762836 9502DFC2D14C962CF1A1A9CDF01BD56416E60DAFC088BC54C177096D033410ED FCF88C8268A7AC97BF10C323EB2828E2025FEEA13CDC6554770E7591CDED462D

22. Januar 2015

Avast Mobile Security: Virenscan nun schneller den je

AMSAvast Mobile Security, unsere Sicherheits-App für Android-Smartphones und -Tablets, ist ab sofort in einer neuen Version verfügbar. Seit November haben Beta-Tester die App auf Herz und Nieren geprüft und uns ihre Erfahrungen und Verbesserungsvorschläge mitgeteilt. Wir haben zugehört, sind im Produktdesign auf ihr Feedback eingegangen und nun stolz darauf, eine neue Version von Avast Mobile Security vorzustellen.

Smartphone und Tablet im Nu auf Viren scannen und App weiterempfehlen

Unsere Produktentwickler haben den Virenscanner komplett überarbeitet und neu gestaltet: Der Scanner ist jetzt bis zu 50 Prozent schneller! Die neue Version untersützt zudem Intel-basierte Geräte besser.

Ab sofort können Nutzer Avast Mobile Security auch ihrer Familie und Freunden weiterempfehlen. Wer die App empfiehlt, kommt bis zu drei Monate lang kostenlos in den Genuss der Premium-Version der App, Avast Mobile Premium. Pro fünf Kontakten, denen ein Nutzer Avast Mobile Security per SMS empfiehlt, erhält er einen Monat Avast Mobile Premium kostenlos. Dazu müssen Nutzer einfach oben rechts auf die drei Punkte tippen, „Verdienen Sie sich eine Gratislizenz“ auswählen und dann Freunde auswählen, die die Nachricht erhalten sollen. Mehr…

16. Oktober 2014

Wie verwendet man am besten die Avast Ransomware Removal App?

howto2_enIm Sommer haben wir die Android-App „Avast Ransomware Removal“ veröffentlicht, die SimpLocker-Ransomware von infizierten Geräten entfernt. Sogenannte Ransomware ist Schadsoftware, die Daten auf dem PC oder Smartphone verschlüsselt und dann ein Lösegeld verlangt, um dem Besitzer wieder Zugriff auf seine Daten zu verschaffen. SimpLocker ist ein Exemplar, das sich auf Smartphones konzentriert.

Auf infizierten Geräten verschlüsselt SimpLocker Daten und macht somit den Zugriff darauf unmöglich. Ohne unsere kostenlose Avast Ransomware Removal App müssten die Nutzer von infizierten Geräten $21 zahlen, um wieder Zugriff auf Ihre persönlichen Daten zu erhalten. SimpLocker ist die erste Ransomware, die Ernst macht und Daten wirklich verschlüsselt. Aus diesem Grund haben wir eine kostenlose App entwickelt, die den Nutzern hilft, ihre Daten zu entschlüsseln ~ sagt Ondrej Vlcek, COO bei Avast Software.

Die App wurde begeistert angenommen. Wir haben einige Fragen zur App aufgegriffen, die Nutzer auf Facebook, Twitter & Co. gestellt haben – und diese an unser Support Team weitergegeben. Wie lässt sich die Anwendung installieren? Wie funktioniert sie? Und warum ist es so wichtig, sie zu deinstallieren nachdem Avast seine Arbeit erledigt hat? Diese Fragen klären wir im Folgenden: Mehr…

Comments off
18. Juni 2014

AVAST Ransomware Removal macht Simplocker-Ransomware den Garaus

Anfang Juni wurde Simplocker bekannt, Android-Ransomware, die Fotos, Videos und Dokumente auf Smartphones und Tablet-PCs verschlüsselt und dann ein Lösegeld über 21,- US-Dollar für deren Entschlüsselung verlangt. Ondrej Vlcek, Chief Operating Officer bei AVAST sieht Android-Ransomware zunehmend als problematisch:

„Das Ransomware-Problem wächst ungemein. Leider haben wir es jetzt nicht mehr nur mit leerer Drohungen zu tun, sondern mit Trojanern, die Dokumente tatsächlich verschlüsseln.”

blog_arrAVAST hat daher eine kostenfreie App entwickelt, die Ransomware beseitigt und gekaperte Dokumente entschlüsselt. Die neue App heißt avast! Ransomware Removal und ist kostenfrei auf Google Play verfügbar.

Wer sich Simplocker eingefangen hat, kann von Google Play aus avast! Ransomware Removal via Fernzugriff auf dem betroffenen Gerät installieren. Nach Installation lässt sich die App auf dem Smartphone oder Tablet-PC starten, Simplocker entfernen und die Dokumente entschlüsseln.

Um Ransomware- und anderen Infektionen vorzubeugen können Nutzer avast! Mobile Security kostenfrei herunterladen – ebenfalls bei Google Play. Mit avast! Mobile Security sind Nutzer vor Ransomware wie Simplocker von vornherein geschützt.

Comments off
17. Juni 2014

Deutsche Fußball-Fans verfolgen die WM mobil

Deutsche Fans sind begeistert vom gestrigen WM-Auftakt der deutschen Mannschaft. Wir bei AVAST waren schon vor den Spielen neugierig zu erfahren, wie die Deutschen die WM verfolgen – zuhause am Fernseher, unterwegs auf dem Tablet-PC oder beim Public Viewing? In einer Umfrage unter mehr als 7.700 deutschen AVAST-Nutzern haben wir herausgefunden, dass mobile Geräte mittlerweile eine große Rolle für Fußball-Fans spielen. Zwei von drei Fans nutzen mobile Apps, um die WM auch via Smartphone oder Tablet-PC zu erleben.

2 aus 3 Deutschen

Fußball-Nachrichten, Live-Ergebnisse und Vuvuzela-Sounds auf dem Smartphone

Für deutsche Fußball-Fans ist es höchste Priorität, auf dem aktuellen Stand zu bleiben – wer besiegt wen und wer kommt in die nächste Runde? Fast die Hälfte der Deutschen ruft aktuelle Spielestände und WM-Nachrichten via Smartphone oder Tablet-PC ab. Über ihren mobilen Begleiter geben acht Prozent der deutschen Fans auch ihre Wett-Tipps ab.

Für einige wenige wandert das Panini-Album in die Cloud – drei Prozent sammeln und tauschen Spieler-Bildchen über digitale Alben. Vuvuzelas wurden bei der letzten WM in Südafrika zum großen Hit – und hören sich doch wohl live am besten an. Nur zwei Prozent der Deutschen plant zur WM in Brasilien via App zu tröten – obwohl das Angebot bei Google Play groß ist: Ca. 125 verschiedene Vuvuzela-Apps stehen dort zum Download bereit. Jeder zwanzigste Fan würde gerne selbst Weltmeister werden – beim spielen mobiler Fußball-Games. Mehr…

Comments off
3. Juni 2014

Aufgepasst, Fußball-Fans: Nicht alle WM-Apps sind Team-Player!

Kurz vor Start der Fußball-WM in Brasilien ist das Angebot Fußball-bezogener Apps bei Google Play groß – alleine 125 verschiedene Vuvuzela-Apps werden dort angeboten. Das Mobile Malware-Team und ich sind schon im Fußball-Fieber – so haben wir uns auch bei Google Play mit Fußball-Apps eingedeckt. Dabei haben wir bemerkt, dass nicht alle Apps so unterhaltsam sind wie sie sein sollten…

Wir haben zwei falsche Fußball-Gaming-Apps bei Google Play entdeckt: Corner Kick World Cup 2014 und Free Kick Champion. Die beiden Apps geben vor, Fußball-Games zu sein – tatsächlich zeigen sie dem Nutzer aber nur Werbung und bieten keine Spiele-Möglichkeit. Auch die Apps Fifa 2014 Free – World Cup und WM 2014 Brasilien Fußball befinden sich in der grauen Zone, da sie Daten sammeln, die für die Funktionstüchtigkeit der Apps unnötig sind.

Auf Google Play ist Corner Kick World Cup 2014 als Gaming-App beschrieben. Einmal installiert, ist es aber nicht möglich, damit zu spielen, da nur ein weißer Bildschirm und hin und wieder Anzeigen erscheinen.

Derartige Apps sind leider eine übliche Methode für Entwickler, Geld zu machen. Dabei profitiert leider nicht der Kunde sondern nur der Entwickler, der für jeden Finger-Tipp auf eine Anzeige Geld kassiert. Die App ist gerade mal 1MB groß – also winzig für eine angebliche Spiele-App. Viel ist da nicht zu erwarten.

Der Entwickler der App, VinoSports, bietet auf Google Play fünf Spiele-Apps an, die AVAST als Android:FakeViSport erkennt und blockiert.

Vinospots

Einige Apps bewegen sich in der grauen Zone

Wir haben weitere Fußball-WM-Gaming-Apps gefunden, die verdächtig sind. Wer versucht, WM 2014 Brasilien Fußball zu spielen, wird Schwierigkeiten haben, da ständig Anzeigen auftauchen. Fifa 2014 Free – World Cup erfordert Zugriffsrechte auf Informationen, die nichts mit der Funktionalität der App zu tun haben, darunter Zugriff auf Ortsangaben, Anruflisten und auf andere Konten. Der Spiele-Entwickler, Top Game Kingdom, hat viele Apps auf dem Google Play-Markt, die sich ähnlich verhalten. Mehr…

Comments off
18. April 2014

Sind Software-Ostereier sicher?

Am Ostersonntag und schon in den Tagen davor ist für Kinder (und Erwachsene) die große Ostereier-Suche angesagt – hinter Bäumen, unter Blättern, zwischen Blumen blitzen farbige Eier hervor und warten darauf, gefunden zu werden. In der virtuellen Welt sind ganz besondere Oster-Eier versteckt, sogenannte „Easter Eggs”, verborgen als besondere Nachrichten oder Bilder, die sich in den letzten Ecken von Software-Applikationen finden lassen. Die Suche danach kann genauso spannend sein wie die Ostereiersuche im Garten.

eggs02

Wir wollten mehr über Software-Ostereier erfahren und haben daher Filip Chytrý, Analyst aus unserem Antiviren-Labor für mobile Viren, darüber befragt. „Ich hasse gekochte Eier”, witzelte er, „aber Ostereier in Applikationen zu finden macht Spaß – insbesondere wenn Du weißt, dass sie irgendwo versteckt sind, Du aber nicht weißt, wo Du anfangen sollst zu suchen.”

Können Easter Eggs schadhaft sein?

Wir haben diese Frage gestellt, da wir von Filip erfahren hatten, dass das Erfolgsrezept für Software-Ostereier ist, dass der Programmierer weder seinem Team noch seinem Arbeitgeber davon erzählt – und natürlich auf keinem Fall dem Nutzer. Da Ostereier also ganz im Geheimen versteckt werden, dachten wir, dass der Schritt zum Verstecken von Malware nicht so groß wäre.

Filip meinte dazu: „Wir haben bisher keine Easter Eggs entdeckt, die wir als Schadprogramm eingestuft hätten. Es gibt aber viele Android-Apps, die modifiziert werden, um Malware zu verbreiten. Software-Easter-Eggs sind harmlos, viele Android-Apps leider aber nicht.” Mehr…

Comments off
7. März 2014

Malware „Cámara Visión Nocturna” bei Google Play treibt Telefonrechnung in die Höhe

Offizielle App-Stores wie Google Play gelten weithin als die sichersten Orte, um Apps herunterzuladen. Auch wir empfehlen Android-Nutzern, Apps vorzugsweise bei Google Play statt bei einem unoffiziellen Store herunterzuladen – jedoch lässt sich auch dort nicht jeder App blind vertrauen. Unser Antiviren-Labor für mobile Viren hat einen App-Kandidaten entdeckt, der in etwa so Düsteres vor hat, wie schon sein Name erahnen lassen könnte: Cámara Visión Nocturna – eine Nachtsichtkamera also.

Unser Kollege Filip Chytry hat hier über die App (com.loriapps.nightcamera.apk) geschrieben, die zu diesem Zeitpunkt noch im Google Play Store erreichbar ist – also Vorsicht davor: Diese Kamera möchtet Ihr nicht wirklich auf Eurem Smartphone oder Tablet haben.

Camera Vision Nocturna

Unsere Antiviren-Experten haben sich zunächst die Zugriffsrechte angesehen, die die App verlangt – darunter finden sich Rechte, bei denen nicht ganz klar ist, warum eine Kamera-App diese benötigt, wie „GET_ACCOUNTS”, was der App den Zugriff auf die Liste der Accounts erlaubt, die auf dem Gerät angemeldet sind und „WRITE_SMS” – also die Berechtigung, SMS zu schreiben. Filip Chytry und Kollege Chrysaidos Nikolaos haben sich die App näher angesehen und herausgefunden, dass die App versucht, Telefonnummern von Apps wie WhatsApp oder ChatOn zu sammeln. Die Nummern überträgt die App dann an seine Server – und könnte sie theoretisch für zukünftige Aktionen missbrauchen. Mehr…

Comments off
29. Januar 2014

avast! SecureLine VPN für Android und iOS: Sicher surfen wo man geht und steht

Wer ins Ausland reist oder wem am Ende des Monats die Datengeschwindigkeit auf dem Smartphone reduziert wird, kennt das nur zu gut: Die Suche nach einem kostenfreien, offenen WLAN-Hotspot, ohne Passworteingabe. Einmal gefunden und das Smartphone damit verbunden freut sich der Nutzer zwar, dass er bequem surfen kann – sicher ist er dabei aber nicht.

avast-secureline

Hacker können im ungeschützten WLAN spielend einfach auf seine persönlichen Daten zugreifen. E-Mail-Adressen, Passwörter, Dokumente oder das Surfverhalten lassen sich mit wenig Aufwand einfach mitlesen. AVAST schafft mit avast! SecureLine VPN für Android-Smartphones und -Tablets sowie iPhones und iPads Abhilfe. avast! SecureLine VPN funktioniert wie ein Tunnel, in dem sich sämtliche Daten abgeschirmt von außen verschlüsselt übertragen lassen.


Einmal auf dem Smartphone oder Tablet-PC installiert, erinnert avast! SecureLine VPN den Anwender sofort an die Risiken der Nutzung öffentlicher WLAN-Netze, wenn dieser sich mit einem ungeschützten WLAN verbinden möchte. Der Nutzer hat dann die Möglichkeit, per Knopfdruck eine sichere VPN-Verbindung aufzubauen. avast! SecureLine VPN lässt sich auch jederzeit proaktiv aktivieren – oder eine verschlüsselte Verbindung automatisch herstellen, wenn sich das mobile Gerät mit einem bereits bekannten öffentlichen Hotspot verbindet. Ist avast! SecureLine VPN aktiv, sind alle Internetaktivitäten des Anwenders anonymisiert und vor Hacker-Angriffen sicher. Mehr…

Comments off
28. Juni 2013

Stiftung Warentest: Gutes Qualitätsurteil für avast! Mobile Security

 

androidDas Smartphone ist für viele Menschen nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken: Laut IT-Branchenverband BITKOM besitzen heute rund 40 Prozent der deutschen Bundesbürger über 14 Jahren eines der intelligenten Mobiltelefone. Surfen, Chatten, Shoppen, Online-Banking – längst kann das Smartphone alles und noch mehr, als ein PC. Damit wird das Smartphone aber auch ein interessantes Ziel für Online-Kriminelle; zudem kann der Verlust des Geräts und darauf enthaltene Daten besonders kritisch sein.

 

Stiftung Warentest rät in seiner aktuellen Ausgabe daher: „Jeder Nutzer sollte sein Smartphone vor Verlust und Schadprogrammen schützen.” Wir freuen uns, dass unsere kostenlose Sicherheits-App avast! Mobile Security im Test mit dem Qualitätsurteil „gut“ bewertet wurde.

 

Details zum Test finden sich in aktuellen Medienberichten und in voller Länge in der aktuellen Ausgabe von Stiftung Warentest (7/13). Smartphone-Nutzer können avast! Mobile Security hier im Google-Play-Store herunterladen.

Categories: General Tags: , ,
Comments off